Die Textrebellin.

Die Textrebellin Nina Praun: Texterin, Autorin und Journalistin.

Ich bin also Nina Praun, freie Texterin, Autorin und Journalistin. Ich schreibe supercoole Webseitentexte, Blogartikel, Newsletter, Stellenanzeigen, Zeitungsartikel, Zeitschriftenartikel, und überhaupt jegliche Texte, die die Welt besser und ehrlicher und lustiger und authentischer machen könnten – und die sich (ganz wichtig!) nicht an irgendwelche Regeln und Vorgaben halten. Ergo: Text-“Rebellin”.
🙂

Wie es dazu gekommen ist?

Nun, ich habe schon immer wahnsinnig gerne geschrieben. Also habe ich Literaturwissenschaften studiert. (Hört sich nicht logisch an? Hm, okay, war es vielleicht auch nicht. Vielleicht war es einfach nur so, zum Spaß.) Danach aber wurde es Zeit, Geld zu verdienen, also wurde ich etwas “Richtiges”, nämlich: Journalistin. Also echte Redakteurin bei einer Tageszeitung. Dort war ich viele viele Jahre.

Aber, wie man sieht, habe ich dort aufgehört. Vollkommen freiwillig. Denn: Ich habe ganz unbedingt Abwechslung gebraucht.

Mein großer Wunsch war: frei sein! Kreativ sein! Kreativ schreiben! Spaß haben beim Schreiben! Spaß haben an den Texten! Spaß haben am Leben!  Verdammt nochmal.

Also habe ich gekündigt und bin selbstständig geworden. Schnell habe ich gemerkt: Hei ei ei, die Welt insgesamt und das deutschsprachige Internet im Besonderen ist ganz schön voll von langweiligen, anbiedernden, sachlichen, dämlichen, nervigen, blöden und spießigen Texten. Das kann doch nicht sein, dachte ich mir. Da muss sich doch was ändern! Klare Sache; Hier brauchte es eine Rebellin. Die gegen das Sales-Marketing-SEO-Content-Regel-Establishment kämpft – und für richtig gute Texte.

Also habe ich den Kampf aufgenommen: auf der Tastatur und auf dem Papier. 🙂

Mhm. Und sonst so?

Hm… Ansonsten lese ich, klar. Viel und gern und eigentlich alles, außer so Horror-Thriller-Serienkiller-Krimis, sowas pack‘ ich nicht. Aber auch Zeitung, wenn ich gerade eine da habe, oder Zeitschriften, wenn sie über dem Super-Illu-Niveau liegen. Auch Blogs und Newsletter und Webseiten und Flyer und Beipackzettel und Litfaßsäulenplakate und Postkarten und Whatsapps und Post-its und die Kleinanzeigen in dem kostenlosen Anzeigenblatt, das zweimal (ja, zweimal!) die Woche in meinem Briefkasten liegt. Außerdem liebe ich Musik und Konzerte und auch das Weggehen, gerade auch München mit all seinen Gans-am-Wasser und Alte-Utting-Plätzen. (Ich wohne in einem Vorort von München, übrigens). Ich liebe Tiere jeglicher Art, ich habe noch nicht einmal Angst vor Spinnen, ehrlich. (Nur vor Schlangen, ein kleines bisschen. Wenn sie schlängeln.) Außerdem zeichne ich. Höre Musik. Treffe Freunde. Gehe essen. Gehe was trinken. Fahre an den See. Fahre in die Berge. Fahre in den Urlaub. Fahre Fahrrad. Sitze im Garten. Pflanze Blumen. Stelle die Möbel um und arrangiere das gesamte Bücherregal neu.

Oder: Ziehe meine Princess hervor. Das ist eine Schreibmaschine aus den 60ern, mit ihr verfasse ich meine geliebten Blogartikel. Jeden zweiten Mittwoch. Ich weiß, voll diszipliniert ist das, so pflichtbewusst. Tja, so bin ich eben, zugegeben. Zuverlässig übrigens auch. Hm, das ist wirkt jetzt wiederum so gar nicht rebellisch, oder? Nun ja. Ich arbeite ja noch an meiner rebellischen Art. Auch Rebellion will gelernt sein.
(Meine Eltern werden jetzt einhellig den Kopf schütteln und sagen: “Also, Du warst wirklich schon immer rebellisch, schon von klein auf! Weißt Du noch, was Dein erstes Wort war? Neinnein!” Das mit der Rebellion ist eben Ansichtssache. 😉 )

Aber ich schweife ab! Was fehlt noch in so einem Lebenslauf? Ah, die Dokumente! Ich habe drei Zeugnisse: Eins von meinem abgeschlossenen Magister-Studium (Englische Literaturwissenschaft, Spanische Literaturwissenschaft und Markt- und Werbepsychologie; und ja, ich kann das genau so runtertippen, ohne einen Fehler hineinzubringen). Eins von meinem abgeschlossenen Volontariat (das ist die Ausbildung zur Tageszeitungsredakteurin). Und eins von meiner abgeschlossenen Redakteurszeit. (Abgeschlossen, weil beendet. 😉 )

Soooooo……

Noch Fragen?

Ja? Na dann: Die wichtigsten habe ich hier beantwortet.

Ansonsten geht es jetzt natürlich weiter zum Kontakt zu mir! 🙂