Die Arten(kenner)-Serie: Die Haselmaus

Viele Arten sterben aus – das wissen wir mittlerweile. Aber woher eigentlich? Von: den Artenkennern*. Das sind sensationelle Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Natur ganz genau zu beobachten. In einer kleinen Serie (die seit einigen Monaten jeden Montag im Münchner Merkur erscheint) stelle ich jeweils eine Art und ihren Artenkenner vor. Und weil diese Serie und all ihre Teilnehmer so toll sind, veröffentliche ich einige hier auf meiner Website.

Heute geht es um: die – zuckersüße – Haselmaus!

Haben Sie schon einmal eine Haselmaus durch ihren Garten huschen sehen? Nein? Kein Wunder. Denn: „Die Haselmaus ist überhaupt nicht auf dem Boden unterwegs, sondern nur auf Bäumen oder Sträuchern“, sagt Hartmut Schmid. Warum das? Weil sie gar keine Maus ist – sondern ein Bilch. Ihre nahen Verwandten sind der Sieben-, der Garten- und der Baumschläfer; selbst mit Eichhörnchen ist sie näher verwandt als mit „echten“ Mäusen. Sie sieht ihnen aber ähnlich. Aber: Sie ist viel goldiger. Das sagt der Experte: „Sie ist das süßestes, was man sich ungefähr vorstellen kann – ein richtiges Hascherl“, erzählt Schmid.

Der 59-Jährige aus Donaustauf (Kreis Regensburg) ist landschaftsökologischer Gutachter und Gebietsbetreuer beim Landschaftspflegeverband Regensburg. Er hatte schon einige Male die Ehre, Haselmäusen zu begegnen, dabei ist so ein Treffen keinesfalls selbstverständlich. Es ist sehr schwierig, sie zu finden, Laien würden sich „dumm und deppert“ suchen, sagt der Artenkenner kichernd. Denn die Haselmaus ist nachtaktiv und kommt nur heraus, wenn es stockdunkel ist. Experten suchen also nicht nach dem Tier, sondern erst einmal nach den Haselnüssen. Daher auch der Name: im Herbst frisst sich die Haselmaus an Haselnüssen kugelrund, als Vorbereitung für den langen Winterschlaf. Dabei knabbert sie ein Loch in die Nuss, und anhand der Schalen samt Loch und spezieller Knabberspuren kann der Experte deuten, das hier eine Haselmaus am Werk war. Man kann sich vorstellen, dass es also eine recht aufwendige Angelegenheit ist, nachzuweisen, wo genau die Haselmaus lebt. Deshalb ist es auch schwer zu sagen, ob es ihr nun gut geht oder nicht. „Da gibt es eine große Unsicherheit“, berichtet Schmid. In einem Projekt mit dem Bund Naturschutz sucht Schmid nach Gartenschläfern, und merkt: „Deren Bestände brechen zusammen.“ Der Haselmaus könnte es ähnlich ergehen. Denn Vieles, was sie liebt, verschwindet, Höhlen, Verstecke, unordentliche Sträucher. Ein Brombeergestrüpp etwa, das liebt sie, da baut sie sich ihr Nest direkt hinein, damit ihr das Futter direkt vor die Nase wächst. Die Brombeere ist nämlich ihr Leibgericht. Schmid schmunzelt. „Eigentlich müsste sie Brombeermaus heißen.“

(Bildquellen Fotos: Schmid)

*Auch die Artenkenner sterben aus – das hat der Bund Naturschutz in einer Studie nachgewiesen. Deshalb wird dringend Nachwuchs gesucht! Und damit sind in diesem Fall nicht nur (aber auch) blutjunge Schüler und Studenten gemeint, sondern alle Menschen jeglichen Alters, die Zeit und Lust auf ein neues Hobby haben (das zudem – Win-Win-Situation – auch noch Sinn macht). Mehr Infos gibt es dazu hier: https://www.bund-naturschutz.de/artenschutz-in-bayern/erosion-der-artenkenner/natur-und-artenkenner-werden.html.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.